Insights gibt Ihnen Einblicke in die facettenreichen Gebiete rund um das Thema Security. Interessante Infos, News und Stories sowie Tipps & Tricks für Ihre persönliche Sicherheit.

INSIGHTS shares a look inside the many areas and aspects around security. Interesting infos, news and stories as well as tips and How-To‘s for your personal security.

Karneval 2020 – Mehr Spaß ohne Glas

By | 17. February 2020|Aktuell, Allgemein, Im Einsatz|

In wenigen Tagen steht Köln wieder Kopf. Dann versetzen von Weiberfastnacht bis Veilchendienstag Millionen Jecken und Touristen die Kölner Innenstadt in einen Ausnahmezustand. Damit bei dem hohen Andrang ungetrübt gefeiert, gesungen und geschunkelt werden kann, setzen die verantwortlichen Einsatzkräfte die hohen Sicherheitsstandards konsequent um. Als langjähriger Sicherheitspartner der Stadt Köln sind wir auch in diesem Jahr wieder mit etwa 300 Mitarbeitern beim Kölner Straßenkarneval im Einsatz.

„Et Hätz schleiht em Veedel” ist das Motto der Kölner Karnevalssession 2020. Damit in den Stadtteilen Kölns ab dem 20. Februar friedlich und ausgelassen gefeiert werden kann, beginnen die Vorbereitungen bereits Monate vor dem Sessionsstart am 11.11.. Seit 2010 setzt die Stadt mit der Aktion „Mehr Spaß ohne Glas“ das Glasverbot im Innenstadtbereich erfolgreich um.

Obwohl ca. 80 Millionen Kölsch während des Straßenkarnevals getrunken werden, gehört Glas an den Karnevalstagen in den gekennzeichneten Zonen der Vergangenheit an. Aus Sicherheitsgründen gilt ein Mitführ- und Benutzungsverbot von Glasbehältnissen im Bereich der Altstadt und im Zülpicher Viertel. In Teilen der Südstadt und auf dem Gelände der Mensawiese setzt die Stadt auf freiwilligen Glasverzicht. Auch die Büdchenbesitzer und Gastronomen sind gefragt, denn der Verkauf von Getränken in Glasflaschen ist in den „Sperrzonen“ ebenfalls untersagt. Wer sich als Besucher über das Verbot hinwegsetzt, muss mit einem Bußgeld von bis zu 60 Euro rechnen.

Bei öffentlichen Veranstaltungen dieser Größenordnung sind insbesondere nach den Ereignissen der Silvesternacht 2015/2016 in Köln und dem Terroranschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt 2016 erhöhte Personalmengen an Sicherheitskräften, Polizei und Ordnungsamt im Einsatz. Straßensperren und ein Fahrverbot für LKWs über 7,5 Tonnen sorgen zusätzlich für kontrollierte Verhältnisse während der Umzüge und Straßenfeste.

 

Ein bewährtes Konzept

Nach der Einführung 2010 ziehen die Verantwortlichen eine positive Bilanz. Für die alljährlichen Besucher ist „Mehr Spaß ohne Glas“ mittlerweile fester Bestandteil des Kölner Karnevalskultur. So beweisen die Jecken neben ihrer Kostümierung oft auch bei den mitgebrachten Trinkbehältnissen Kreativität und haben den glasfreien Trend längst verinnerlicht. Initiiert wurde das Konzept aufgrund massiver Vermüllung und einem hohen Verletzungspotenzial von der Stadt Köln in Zusammenarbeit mit der Polizei, KVB, ABW und dem Festkomitee. Besonders an den beliebten Treffpunkten am Zülpicher Platz und in der Altstadt stellten herumliegende Flaschen, Scherben und Splitter eine große Gefahr für die Passanten und Einsatzkräfte dar. Es kam zu Schnittverletzungen, schweren Stürzen und gewaltvollen Auseinandersetzungen unter Alkoholeinfluss, bei denen Flaschen als Wurfgeschosse und Waffe eingesetzt wurden. So konnten hilfebedürftige Personen aufgrund von platten Reifen an den Rettungsfahrzeugen teilweise erst verzögert erreicht werden. Insbesondere die Reinigung der stark verschmutzen Plätze war mit einem erheblichen Mehraufwand verbunden. Das Glasverbot hat die Situation entspannt und stößt auch bei den feiernden Karnevalisten auf große Zustimmung. Für sie hat sich die Sicherheitssituation verbessert und dank der Ausgabestellen für Plastikbecher muss auch niemand auf sein mitgebrachtes Kölsch verzichten.

 

Die Sicherheitskräfte

Auch 2020 sind unsere Sicherheitsmitarbeiter bei der Umsetzung des Glasverbots im Einsatz. Sie leisten Aufklärungsarbeit, führen Taschen- und Körperkontrollen an den Zugängen durch und sorgen somit für den Schutz der Jecken und allen Mitwirkenden. Dabei ist der Arbeitsschutz unserer Mitarbeiter an spezielle Maßnahmen gebunden. Dazu zählen festes Schuhwerk, Schnittschutzkleidung sowie Handschuhe, um Verletzungen vorzubeugen. Hinzukommen rechtliche Voraussetzungen, die notwendige Qualifikationen unserer Sicherheitsmitarbeiter bedingen und eine polizeiliche Sicherheitsüberprüfung eines jeden Mitarbeiters durch die zuständigen Behörden erfolgt. Für die Besucher bedeuten die verschärften Sicherheitsstandards mehr Schutz und entspanntes Schunkeln. Wir wünschen allen Besuchern fröhliche Karnevalstage und sicheres Feiern!

Ihr #TeamRAD

Leave A Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.